Maternus Seniorencentrum Angelika-Stift

Musik bei Demenz

Ein abwechslungsreiches Musikangebot spielt bei den Bewohner/-innen und Mitarbeiter/-innen im Angelika-Stift eine zentrale Rolle. So wird im alltäglichen Betreuungsangebot seit Jahren der musikalischen Komponente große Beachtung geschenkt.

Viele Mitarbeiter/-innen spielen Instrumente und binden diese in den beruflichen Alltag mit ein. Kleine Konzerte am Klavier werden geprobt, um den Bewohner/-innen Freuden im Alltag zu schenken.

Insbesondere für demente Menschen kann ein gutes Musikangebot sehr heilend wirken. Bekannte Melodien erinnern an alte Zeiten, schulen die Sinne und zaubern den Personen ein Lächeln ins Gesicht.

Die Arbeit mit positiven Gefühlen ist sehr wichtig. Je nach Stadion der Demenz kann der Einbezug der Musik bedeutend sein. Kleine Bewegungs- und Sprachübungen wie das Klatschen in die Hände und das Mitsingen von bekannten Melodien trainiert wichtige Gedächtnisbereiche. „Die Bewohner/-innen versuchen sich zu konzentrieren, erinnern sich an die Liedtexte und können sich selbstbestimmt dazu bewegen“, erzählte Ergotherapeutin Frau Lisa Thiede bei ihrem Vortrag „Musiktherapie bei Demenz“ zur Woche der Demenz am 10.09.2019.

Auch bettlägerige Senioren bekommen eine besondere Betreuung. So hat Anfang dieses Jahres ein musikalisches Projekt mit ehrenamtlichen Musikerinnen gestartet, was sich explizit an bettlägerige demente Personen richtet. Mit Cello, Gesang und Geige werden den Bewohner/-innen vertraute Lieder und klassische Stücke vorgespielt.

Toll! Was für ein großartiges Angebot, welches das Angelika-Stift seinen Bewohner/-innen bietet. Herzlichen Dank an alle Beteiligten!



Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *